Aufzeichnungen des Bildhauers Fritz Szalinski
(Nachträglich bebildert von Boris Szalinski, Enkel des Bildhauers)

Diese Aufzeichnungen, geschrieben im September 1974, geben im großen Umriss ein Lebensbild des Bildhauers Fritz Szalinski, geb. am 8.12.1905 in Osnabrück. Viele erwähnenswerte Begebenheiten wurden ausgelassen, um die Übersicht auf das Wesentlichste zu beschränken.

Um die Jahrhundertwende, im Jahre 1900, kam mein Vater Fritz (Friedrich) Szalinski, geb. am 22.4.1878 in Lesgewangminnen bei Tilsit in Ostpreußen, nach Osnabrück.
Die aussichtslosen Lebensbedingungen waren zu der Zeit für viele Ostpreußen der Grund zur Abwanderung in den industrialisierten Westen mit den besseren Entwicklungs- und Erwerbsmöglichkeiten. Die übergesiedelten Ostpreußen hielten in der neuen, noch fremden Heimat verständlicherweise engen Kontakt untereinander.
So lernte mein Vater in diesem Kreis seine Frau, meine spätere Mutter, kennen, die aus gleichem Grund Ostpreußen verlassen hatte.

Mein Vater lebte mit seiner Mutter Louise Szalinski, geb. am 26.4.1850 in Lesgewangminnen, bis zu seinem 22. Lebensjahr in lohnabhängigen Verhältnissen auf dem Rittergut Lesgewangminnen. Mein Großvater, namens Beyer, Verwalter des Rittergutes, hat meine Großmutter Louise nicht geehelicht, da die Heirat "unter seinem Stande" gewesen wäre. Die absolute Abhängigkeit der einfacheren Bevölkerung von den "Herren" grenzte damals noch nahe an Leibeigenschaft.

Fritz (Friedrich) Szalinski
Fritz (Friedrich) Szalinski
(22.04.1887 - 15.01.1945,
Vater von Fritz Szalinski

Dagegen stammte meine Mutter aus mehr bürgerlichen Kreisen. So haben wir heute, nach 70 Jahren, noch Stücke aus dem reichlichen Vorrat der Wäsche-Aussteuer meiner Mutter, die mit reich gestickten Monogrammen versehen waren und mit der eingestickten Nummerierung von 1 bis 12, wie dieses in bürgerlichen Kreisen damals üblich war.

Mein Vater begann seine Tätigkeit in der neuen Heimat in der Metallindustrie als angelernter Werkzeughärter und hatte bald eine feste Position in dem Werk. Meine Mutter arbeitete bis zu ihrer Heirat im Jahre 1905 in einer Osnabrücker Weberei. Im gleichen Jahr, am 8.12., wurde ich geboren. Meine Mutter gab ihrer Arbeit nun auf, da mein Vater bereits in der Lage war, seine Familie allein zu unterhalten. Der jungen Familie waren aber nur wenige glückliche Jahre beschieden, denn am 24.2.1911 starb meine Mutter 29jährig an einem Lungenleiden, das sie sich im Staub der Weberei zugezogen hatte. Meine Erinnerung daran ist heute noch ganz klar, obwohl ich damals erst gut 5 Jahre alt war.

Amalie Szalinski
Amalie Szalinski, geb. Steinbacher
(01.11.1881 - 24.02.1911)
Mutter von Fritz Szalinski,
1. Ehefrau von Fritz (Friedrich) Szalinski

nächste Seite